0:5 Niederlage gegen den Tabellenführer aus Belm - Verletztenliste wächst an

Mit einer erwarteten Niederlage für die Erste endete der Besuch des Tabellenführers am gestrigen Sonntag. Viel schwerer wiegt dagegen der Ausfall von Kapitän Timo Unland, der bereits in der 4. Minute ausgewechselt werden musste. Vor dem Spiel musste zudem Stürmer Stefan Wölfel die Segel streichen .....

Bereits nach 18 Minuten war das Spiel eigentlich schon gelaufen. Zwei einfache Gegentore ermöglichten den spielstarken Gästen eine 2:0 Führung und relativ leichtes Spiel. Dennoch spielten sich die Wissinger zurück ins Spiel und konnten einige vielversprechende Angriffe starten. Richtung Tor wurde es dann jedoch nie wirklich gefährlich. Zudem musste man kurz vor der Pause den endgültigen Knockout per Fernschuß hinnehmen.

Im zweiten Durchgang wollte die Erste dann einfach mehr - und hätte durch Nils Alemeyer und Tim Warner auch einen Ehrentreffer verdient gehabt. Leider klappte auch das nicht - in den Schlussminuten setzte es dann aber nach zwei Unaufmerksamkeiten die beiden Treffer zum Endstand (84. und 86.). Der Sieg der Gäste war nie in Gefahr. Unsere Konzentration gilt weiterhin nur dem Nichtabstieg. Da mittlerweile alle Mannschaften sich überlegt haben Punkte einzufahren, rutscht das Klassement immer enger zusammen. Gut, dass man schon 16 Punte einsammeln konnte. Am nächsten Sonntag geht es gegen den nächsten Aufstiegsaspiranten: In Hagen ist um 14 Uhr (Winterzeit beginnt) Anstoß. Die Hagener Stärken sind uns aus dem Pokalspiel vor wenigen Wochen bekannt - zudem dürften sie nach der unerwarteten Niederlage am Freitag in Bissendorf besonders angestachelt sein. Bleibt zudem abzuwarten was das Wissinger Lazarett bis dahin macht. Nur eines ist gewiss: das wird nie eine Ausrede für irgendeine Niederlage sein.

Es spielten : Dieter Kunde - Timo Bettler, Bene Weinast, Timo Unland, Timo Steinmann - Nils Alemeyer, Dennis Samoray, Natanael Schulte, Tim Warner - Phillipp Schipmann, Alex Tetzlaw

eingewechselt wurden : Pascal Vaas, Fabian Schumann, Florian Meyer und Besnik Berisha