3:4 Niederlage in Niedermark - Vorweihnachtsgeschenke verteilt

55 Minuten Top-Leistung. Was dann passierte ist einfach unverständlich. Nach einer 3:0 Führung wurden drei Punkte leichtfertig aus der Hand gegeben .....

Das sah heute lange Zeit nach einem entspannten Nachmittag aus. Mit einer couragierten Leistung und Nadelstichen zur rechten Zeit führten die Wissinger nach 48 Minuten mit 3:0. Das hätte für 3 weitere Punkte im Kampf um den Klassenerhalt reichen müssen. Hätte !!! Doch dann kam alles anders.

Das Spiel lief vom Anpfiff weg äußerst positiv für die Erste. Bereits nach 6 Minuten erzielte Tim Warner per Strafstoß (Foul an Dennis Samoray) die frühe Führung. Nach dem Auslassen weiterer Möglichkeiten konnte Nils Alemeyer noch vor der Pause das 2:0 erzielen. Nur drei Minuten nach dem Wiederanpfiff der vermeintliche Todesstoß : Phillipp Schipmann erhöhte nach Pass von Stefan Wölfel das 3:0. Nach dem Anschlusstreffer der Gastgeber in der 56. Minute begannen die Schwimmwettspiele des SVW. Alle Räume wurden für den Gegner freigegeben. Dennoch lag das 4:1 gleich mehrfach in der Luft. Stattdessen ermöglichte man den Niedermarkern den Anschluss (67.) und den Ausgleich (80.). In der Schlussphase dann sogar noch der Siegtreffer der Hausherren (86.). Dieses Spiel hat erneut gezeigt wie weit man noch von einer echten Spitzenmannschaft entfernt ist. Die Nachlässigkeiten werden in der Kreisliga rigoros bestraft. Mit drei Punkten hätten man den Abstand auf die Abstiegsränge auf 12 Punkten ausbauen können. So kommt immerhin keine Langeweile in der Trainingsarbeit auf und das Team muss weiterhin lernen, lernen und lernen. 

Am kommenden Sonntag steht das letzte Heimspiel vor der Winterpause an. Dann kommt der TV Neuenkirchen als Gast nach Wissingen. Das Hinspiel ging mit 1:4 verloren. Dort zeigte man in den ersten 30 Minuten eine ansprechende Leistung um dann aber noch deutlich unter die Räder zu kommen.

Es spielten : Dieter Kunde - Bene Weinast, Timo Bettler, Timo Unland, Jannik Happeck - Tim Warner, Natanael Schulte, Dennis Samoray, Nils Alemeyer - Phillipp Schipmann, Stefan Wölfel

eingewechselt wurden : Tim Beckering, Alex Tetzlaw und Pascal Vaas