Favoriten lange Zeit die Stirn geboten - 3 Gegentreffer in den letzten 5 Minuten

Bei der gestrigen 2:6 Niederlage gegen einen der Liga-Favoriten SF Oesede bot die Mannschaft über weite Strecken ein spielerisch und kämpferisch sehr ansehnliche Leistung. Das es zu dem verdienten Punkt dann am Ende doch nicht gereicht hat, ist widrigen Umständen zuzuschreiben .....

Das Spiel begann gleich mit einem Dämpfer : nach 5 Minuten spitzelte Kapitän Timo Unland den Ball unglücklich ins eigene Tor. Die Sportfreunde übernahmen aufgrund ihrer höherklassig erfahrenen Mannschaft erwartungsgemäß das Heft des Spiels in die Hand. Wissingen wollte mit schnellen Gegenangriffen seinen Erfolg suchen. Das war dann auch zunehmends der Fall. Ein im oberen Tordreieck einschlagender Ball von Stefan Wölfel wurde von allen Zuschauern und Spielern als Treffer gesehen - nur der Schiedsrichter hatte eine andere Meinung und liess den aus dem Tor springenden Ball weiterspielen. Eine Vielzahl von weiteren ungeahndeten und nicht richtig erkannten Szenen folgten in den gesamten 90 Minuten. Aufgrund der traurigen Umstände zum Ausfall der Linienrichter hatte bereits im Vorfeld der Partie für Tränen und Bestürzung gesorgt.

In der 36. Minute dann das 0:2. Einen aus der Sonne kommenden Ball konnte Nils Alemeyer nicht richtig kommen sehen und unterlief diesen. Der hinter ihm stehende Stürmer schob den Ball unter Keeper Mats Seelenhorst ins Tor. Mit dieser sicheren Führung begannen die Gäste eine Art von Spielverwaltung. Trotzdem kamen die Wissinger immer wieder zu sehr guten Tormöglichkeiten. Aber noch kein vergleich mit dem, was im zweiten Durchgang passierte ....

Nach dem Wechsel erspielten sich die Hausherren mehrere 100%ige Tormöglichkeiten. Noch ohne Erfolg. In der 60. Minute zog Timo Unland zu einem kraftvollen Solo an und bediente Phillipp Schipmann, der zum 1:2 Anschlusstreffer traf. Doch nur 2 Minuten später der Treffer zum 1:3 aus vorheriger Abseitsposition. Die Erste steckte aber immer noch nicht auf und drückte weiter auf einen erneuten Anschluss. In der 73. Minute gab es einen Strafstoß nach Foul an Phillipp Schipmann. Dennis Samoray traf sicher. Das Spiel stand nun auf der Kippe. Aber selbst die dicksten Dinger blieben ungenutzt. Die Entscheidung fiel dann in der 87. Minute. Die Erste befand sich mit einem neuerlichen Angriff kurz vor dem gegnerischen Strafraum. Dabei wurde Dennis Samoray mit einem von hinten angesetzten Scherenschlag von den Beinen geholt - leider ohne Konsequenzen. Der daraus resultierende Konter brachte das 2:4. In den Schlussminuten dezimierten sich die Gäste durch eine Rote Karte. Die Wissinger woltlen nochmals nachlegen - gingen aber durch zwei weitere Konter noch mit 2:6 unter. Leider trafen die Vorahnungen der Wissinger Fussballexperten Armin und Rolf ein, die eine Nagelprobe für die Defensive bei diesem Spiel befürchteten. Unter dem Strich völlig unnötig. Respekt verdient aber der Einsatz und die spielerischen Mittel mit denen sich die Mannschaft über weite Strecken des Spiels gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner gewehrt hat. Der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz beträgt weiterhin 4 Punkte - das ist und bleibt das diesjährige Maß.

das nächste Spiel bestreitet die Mannschaft bereits am kommenden Freitag bei der Viktoria aus Gesmold. Anstoß ist dort um 19:30 Uhr. In der letzten Saison gab es dort ein 0:7. Die Gesmolder freuen sich schon auf den Aufbaugegner aus Wissingen, gegen den es regelmäßig Schützenfeste gab. Zudem möchte man nach zwei Niederlagen in Folge wieder in die Spur kommen.

Es spielten : Mats Seelenhorst - Nils Alemeyer, Timo Unland, Phillip Brüggemann - Dennis Schipmann, Natanael Schulte, Dennis Samoray, Christoph Niewöhner, Tim warner - Phillipp Schipmann, Stefan Wölfel

eingewechselt wurden : Bene Weinast, Phillipp Meinen und Alex Tetzlaw