3:3 gegen TuS Glane - 2 Punkte verschenkt

Mit einem 3:3 unentschieden endete die Sonntagspartie gegen Glane. Am Ende von kräftezehrenden 90 Minuten überwog der Schmerz über verlorene Punkte. Vor dem Spiel wäre man aufgrund der letzten Ergebnisse mit einem Punkt zufrieden gewesen .....

Vom Anpfiff weg übernahmen die Wissinger das Spiel und konnte bereits frühzeitig in Führung gehen. In der 3. Minute traf Stefan Wölfel auf Vorarbeit von Dennis Samoray. Und nur 8 Minuten später erhöhte Phillipp Schipmann auf 2:0. In der Folgezeit versäumte man - wie in so vielen Spielen - einen weiteren Treffer; bei ausreichend Gelegenheiten das Resultat auszubauen. Stattdessen mussten wir in der 31. Minute durch einen berechtigten Strafstoß den Anschluss hinnehmen. 

Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag : Dennis Samoray brauchte nur eine Minute um mit einem fulminanten Fernschuss das 3:1 zu erzielen. Eine gestandene Mannschaft bringt nicht nur dieses Ergebnis über die Runden - sie würde dieses sogar zum Abschuss nutzten. Davon ist die Erste aber noch meilenweit entfernt. In der 67. fing man sich überflüssigerweise das 3:2. Und in der 78. Minute sogar noch den Ausgleich. Am Ende musste man dann zufrieden sein, dass man nicht noch verliert. Das wäre in der derzeitigen Verfassung durchaus verständlich und nicht ungewöhnlich. Immerhin wurde ein nicht gerade erwarteter Punkt auf der Habenseite eingefahren. Mit 17 Punkten steht die Erste einen Spieltag vor Ende der Hinrunde auf dem 10. Tabellenplatz sechs Punkte vor dem ersten Abstiegsrang, der von den Sportfreunden aus Schledehausen belegt wird. Am kommenden Sonntag bestreitet die Erste ihr Auswärtsspiel bei den Sportfreunden Oesede. Das Team aus Hütte hat in den letzten Wochen stark gepunktet und hat den Anschluss an das untere Mittelfeld hergestellt. 

Es spielten : Nils Hocke - Alex Tetzlaw, Bene Weinast, Timo Unland, Nils Alemeyer - Tim Warner, Natanael Schulte, Dennis Samoray, Tim Beckering - Phillipp Schipmann, Stefan Wölfel

eingewechselt wurden : Phillip Brüggemann, Timo Bettler und Fabian Schumann