A-Jugend im Kreispokal eine Runde weiter

Mit dem Ende der Ferien startet auch der Jugendfußball wieder in den Pflichtspielbetrieb. Am Donnerstagabend kam dabei die A1 der Spielgemeinschaft zu einem knappen 3:2 Sieg gegen die SG Borgloh/Hankenberge und zieht somit in die 2. Runde ein.

Die Vorbereitung der A-Jugend lief suboptimal. Die Hälfte des Kaders war nicht vor Ort, so dass nur ein richtiges Testspiel gegen die SG Wimmer/Lintorf ausgetragen werden konnte (2:3). So sah das Trainerteam von David Wege und Thorsten Sauert das Spiel auch als Vorbereitungsspiel. Aus demn letztjährigen Kader, der den 4. Platz in der Kreisliga holte, stand zu Anfang niemand mehr auf dem Platz, so dass sich die Mannschaft erst finden muss.

Das Spiel ging aber auf dem tollen Kunstrasenplatz von Borgloh für uns gut los, 2-3 klare Chancen konnten nicht verwertet werden. Wie es häufiger im Fussball passiert viel aber das Tor nach 15 Minuten auf der andere Seite. Borgloh ging mit 1:0 in Führung. 5 Minuten später glich aber unser Ersatzstürmer Pascal Tiemann zum 1:1 aus. Kurz danach erhöhte der starke Finn Dieckmann auf 2:1. Es sah so aus, dass wir jetzt alles im Griff hatten. Nach einer Verletzung eines Borgloher Spielers, der leider mit dem Krankenwagen abgeholt werden musste (Gute Besserung!) und einer längeren Unterbrechung, verlor unser Team leider etwas den Faden und kassierte in der 35. Minute den Ausgleich.

Der besseren ersten Halbzeit von unserer Seite folgte eine schlechtere, eher kampfbetonte zweite Halbzeit, in der wir trotzdem noch klare Chancen bekamen, die wir aber nicht verwerten konnten. Als Borgloh in der 63. Minute einen vertretbaren Elfmeter bekam, schien das Spiel zugunsten der Gastgeber zu kippen. Jedoch konnte unser Keeper Dominik Niemann den Strafstoß abwehren und wir konnten in der 70. Minuten unsererseits wieder mit 3:2 in Führung gehen durch ein Tor von David Wesseler.

Das reichte somit um am Ende etwas glücklich aber aufgrund der klareren Chancen nicht unverdient in die nächste Runde einzuziehen, wo der TuS Hilter auf uns wartet.