C1-Jugend muss nach großen Kampf im Bezirkspokal erst im Elfmeterschießen die Segel streichen

Landesligist Osnabrücker SC muss gegen die SG alles aufbieten um die nächste Runde zu erreichen

Nicht unerwähnt soll das tolle Spiel bleiben, dass die C1 am letzten Donnerstag gegen den klassenhöheren Konkurrenten aus Osnabrück bestritt. Nachdem man nach Ablauf der regulären Spielzeit ein 1:1 erkämpft hatte, kam es, wie schon in Runde 1 zum Elfmeterschießen. Diesmal hatte man das Glück nicht auf seiner Seite und so konnte der OSC knapp in die nächste Pokalrunde einziehen.

Da der 'Pressesprecher' des Teams leider diesmal nicht vor Ort sein konnte, hat er sich erlaubt, den Bericht über dieses Spiel von der OSC-Seite zu kopieren. Auch anhand dieser Zeilen merkt man, dass die Osnabrücker doch ein etwas einfacheres Spiel gegen die SG erwartet hatten.

Hier also der Bericht von der OSC-Homepage:


"Erst im Elfmeterschießen viel die Entscheidung zu Gunsten der OSCer. Garant dafür war Jan Fröhlich, der Torhüter des Osnabrücker SC hielt den entscheidenden Elfmeter zum schmeichelhaften 6:5.

Die Osnabrücker sind gewarnt nach Wissingen gefahren und sind das Spiel dennoch sehr leichtfertig angegangen und wurden schon in der 6 Spielminute bestraft. Bei einem langen Ball sah die Hintermannschaft des OSC nicht gut aus und Stürmer Luca Opitz stand frei vor Fröhlich der das 0:1 nicht mehr aus Gäste Sicht verhindern konnte. Nach dem 0:1 war ein leichtes bemühen der Rot-weißen zu erkennen ohne aber wirklich gefährlich zu werden. Viele Fehlpässe, viel zu wenig Bewegung und keine Präsens im Zweikampf, brachte es Trainer Oliver Kind auf den Punkt.

Dennoch kam der OSC zu guten Tormöglichkeiten, sowohl Bauer 2, Kalac, Coban oder El Ouhami haben es auf den Fuß gehabt. Mit der eigentlich gewohnten und nötigen Körperspannung wären die Bälle im Netz gelandet, so wurde kläglich vergeben.

Somit blieb es beim 0:1 und nur kurze Lichtblicke im Spiel der Roten waren vorhanden. Schon vor der Halbzeit veränderte der Trainer die Aufstellung und stellte auf fast gewohnter Viererkette um. Kurz darauf ging es in die Halbzeitpause.

Die Halbzeitansprache hatte gewirkt und das Spiel verlagerte sich immer mehr in die Offensive.

Das bessere Auftreten wurde dann belohnt, nach einer Ablage von Aziz El Ouhami schoss Jenson Kind aus gut 22m per Direktabnahme, der Ball blieb bei Mervin Kalac im Strafraum hängen, unter Bedrängnis erzielte Kalac den 1:1 (40min.) Ausgleich.

Wissingen beschränkte sich eisern auf die Defensivarbeit und wurde vereinzelt durch Konter gefährlich die gerade durch OSC Innenverteidiger Niklas Hans gestoppt wurden.

„Niki hat nach seiner Einwechslung für Stabilität und Sicherheit gesorgt“, war der Trainer sehr zufrieden mit der Leistung.

In der Folgezeit war der Landesligist überlegen konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen, somit ging es nach 70 gespielten Minuten ins Elfmeterschießen.

Nun ging es darum zumindest für das Elfmeterschießen die Konzentration und Zielstrebigkeit zu finden.

Alle Schützen vom OSC konnten ihren Elfer sehr sicher verwandeln und setzten den letzten Schützen der Wissinger unter Druck.

Jan Fröhlich parierte den fünften Ball und war hiermit der Matchwinner in einer zu vor zähen Partie.

Auch die Trainer runzelten die Stirn nach der Entscheidung, „Wir sind hier heute zum großen Teil mit einer falschen Einstellung aufgelaufen und mit einem dicken blauem Auge davon gekommen, Kompliment für eine couragierte Leistung der Wissinger“, so Kind.

Ein oft typisches Pokalspiel in dem der vermeintlich kleinere doch die Chance gehabt hat."


Das nächste Punktspiel findet am kommenden Sonntag um 11 Uhr in Wellingholzhausen statt. Auch wenn der TV bisher noch keinen Punkt holen konnte, weiß man aus der Vergangenheit, dass man sich immer schwer getan hat, wenn es gegen Welling ging. Bei voller Konzentration sollte es aber nicht unmöglich sein die nächsten Punkte gegen den Abstieg zu holen.

Im Pokal dabei waren:

Jan Strauß, Jaspal Sharma, Janik Holzmann, Holger Wiesehahn, Jonas Kandzi, Robin Bücker, Lukas Leopold, Niklas Knappe, Till Gering, Kevin Gutschke, Luca Opitz, Tobias Jutzi, Lars Streib, Max Jaschob, Matthis Kentsch