A-Junioren nach neun Spielen punktgleich mit dem Spitzenreiter

Die neu zusammengestellte A-Junioren der drei Vereine Wissingen, Bissendorf und Schledehausen belegen nach neun Spieltagen mit 25 Punkten punkt- und fast torgleich mit dem Spitzenreiter Osnabrücker SC den zweiten Tabellenplatz der Kreisliga.

 

Zum ersten Mal seit Gründung der drei Vereine wird auch im Bereich der A-Junioren eine Spielgemeinschaft gebildet. Dieses bislang durchaus mit Erfolg, obwohl sich die Spieler in den vergangenen Jahren auf dem Platz die ein oder andere Schlacht geliefert haben. Das alles gehört seit dem Sommer der Vergangenheit an und wir können gelassen und frohen Mutes in die Zukunft blicken. Da sich die meisten Spieler aus den gemeinsamen Schulzeiten oder den vorherigen Spielen gegeneinander bereits kannten, fiel die Kennenlernphase recht kurz aus.

In der, durch Schulferien und Urlauben, nicht ganz optimal verlaufenden Saisonvorbereitung wurde den beiden Trainern schnell bewusst, dass in der Mannschaft das erhoffte Potenzial steckt, „oben mitzuspielen“, welches die Ergebnisse in den ersten neun Meisterschaftsspielen beweisen sollten. Das Pokallos in der ersten Runde bescherte uns ein Spiel auf dem Kunstrasen in Borgloh. Der klassentiefere TuS bereitete uns wenige Probleme. Die Generalprobe für das erste Meisterschaftsspiel wurde mit 6:1 souverän gemeistert. Im 1/8-Finale treffen wir auf die Mannschaft der TSG Burg Gretesch.

Ein ziemlich verrücktes erstes Saisonspiel auf dem heimischen Platz gegen den Osnabrücker SC endete nach acht Toren unentschieden. Wir luden den Gast förmlich zum Toreschießen ein und konnten nach 0:3 und 2:4 noch den, für beiden Mannschaften verdienten, Ausgleich erzielen. Noch turbulenter verlief das erste Auswärtsspiel. Nach einer Stunde Fahrt durch den wohl schönsten Landkreis Deutschlands erreichten wir die Sportanlage der SG Berge/ Grafeld/ Renslage. Der Anstoß verzögerte sich um 45 Minuten, da der angesetzte Schiedsrichter nicht erschien. Nach etlichen Telefonaten der Berger Verantwortlichen wurde ein neuer Schiedsrichter erreicht. Nach einer 1:0 Führung und einem 1:3 Rückstand trennten sich beide Teams mit 3:3 in die Pause.

Unseren 4:3 Führungstreffer konnte der Gastgeber ebenfalls ausgleichen, ehe dem Gegner im wahrsten Sinne des Wortes die Luft ausging und uns in den letzten 30 Minuten drei weitere Treffer gelangen. Ein Tor wurde sogar in doppelter Unterzahl (Zeitstrafen) erzielt. Zu allem Überfluss erhielt einer unserer Spieler noch eine berechtigte rote Karte wegen Unsportlichkeit, nach vorheriger gelben Karte und Zeitstrafe aus gleichem Grund!!! Ein weiterer Auswärtssieg gelang beim Bezirksligaabsteiger der JSG Belm/ Vehrte nach zwei späten Gegentoren mit 4:2.

Das folgende Heimspiel gegen einen weiteren Absteiger, der SG Hagen/ Niedermark, konnte ebenfalls mit 4:2 gewonnen werden. Die Entstehung der Tore waren hier sicher ein wenig glücklich, der Sieg aber insgesamt verdient. Im vierten Flutlichtspiel in Folge gelang uns zu Hause gegen Blau Weiß Merzen mit 5:0 der vierte Sieg der Saison. Beim Auswärtsspiel in Haste setzte nach einer 2:0 Pausenführung der berühmte Schlendrian ein und so geriet ein (zu) sicher geglaubter Sieg kurzzeitig ins Wanken. Drei weitere Tore unserer gefürchteten Offensive stellten den 5:2 Endstand her. Ein passendes Ergebnis für den anschließend anliegenden Bummel durch Osnabrücks Kneipen und Diskotheken.

Beim 3:0 Auswärtssieg bei der Eintracht aus Neuenkirchen mussten wir einige Stammspieler verletzungsbedingt ersetzen. Unsere zweite Reihe bewies Ihre Qualitäten. Der Erfolg hätte in der zweiten Halbzeit höher ausfallen müssen, wenngleich die von Ex-VfL-Profi Reinhold „Stocki“ Nordmann trainierten Nordkreisler in der ersten Halbzeit einige gute Tormöglichkeiten ausließen.

Auf dem nicht sonderlich beliebten heimischen Kunstrasen in Bissendorf empfingen wir die SG Ostercappeln/ Schwagstorf, die wir in der Vorbereitung deutlich mit 6:0 in die Schranken gewiesen haben. Das Endergebnis von 5:1 mit zwischenzeitlicher 4:0 Führung lies ähnliches vermuten. So stand es zur Halbzeit jedoch 0:0 mit mindestens genau so vielen Einschussmöglichkeiten für unseren Gast.

Im letzten Spiel vor der kleinen Pause der Herbstferien gewannen wir bei der SG Bohmte/Herringhausen nach unterirdischer zweiten Halbzeit glücklich mit 2:1.

Unser engster Widersacher um den Aufstieg, der Osnabrücker SC, liegt punktgleich, mit dem besseren Torverhältnis, nur hauchdünn vor uns an der Tabellenspitze.