C1: Eine starke Halbzeit ist zu wenig

Vermeidbare 1:2 Niederlage gegen den FCR Bramsche

Am letzten Samstag ging es für die C1 zum Tabellendritten nach Bramsche. Da die Liga, bis auf die Mannschaft vom VfL Osnabrück, recht ausgeglichen ist und eigentlich jeder jeden schlagen kann, rechneten wir uns, trotz des Fehlens der beiden Trainer, durchaus etwas Zählbares aus. Der zusätzliche Ausfall unseres Toptorjägers Lukas (gute Besserung, nächstes Spiel geht's bestimmt wieder) machte die Aufgabe zwar schwieriger, trotzdem war die Stimmung vor dem Anpfiff gut.

Zu Recht, wie sich bald herausstellte, denn in der ersten Halbzeit bot man eine sehr konzentrierte Leistung. Die Defensive stand, trotz einer kurzfristigen, nach wenigen Minuten notwendigen, Umstellung auf der Außenverteidigerposition, sehr gut organisiert und war stabil. Auch nach vorne ging diesmal mehr, als in den letzten Spielen. Bramsche hatte zwar ein leichtes optisches Übergewicht, konnte sich in den gesamten ersten 35 Minuten aber keine einzige zwingende Torchance herausspielen. Der sonst so torgefährliche Bramscher Spielmacher wurde immer wieder von den eigenen Spielern gesucht, war aber bei Matthis und Till in guten Händen und machte keinen Stich. Aus dieser sicheren Defensive entwickelte man den einen oder anderen gefährlichen Gegenstoß. Nach einem Solo von Max hatte Luca schon die Führung auf dem Fuß, verzog aber knapp. Kurz darauf machte er es aber besser. Nach einem Steilpass aus dem Mittelfeld lief er auf das gegnerische Tor zu und konnte im Nachschuss die verdiente Führung erzielen. Doch damit nicht genug. Einige Minuten später hatte wiederum Luca die Riesenchance zum 0:2, das allerdings glänzend vom gegnerischen Torwart vereitelt wurde. So ging es mit der knappen Führung in die Pause.

Es war klar, dass die Jungs aus Bramsche nach der Pause versuchen würden mehr Druck aufzubauen. Unsere Abwehrspieler wurden nun früher angelaufen, so dass diese Probleme hatten die Bälle koordiniert nach vorne zu spielen. Es ergaben sich nun erste Torchancen für den Gastgeber, der in dieser Phase stark auf den Ausgleich drängte. Trotzdem war das 1:1 ein Geschenk. An einer eigentlich recht harmlosen Flanke sprang die halbe Mannschaft vorbei, so dass der Ball durch den gesamten Strafraum an den Fünfmeterraum segelte, wo der mit gefühlten 1,35 m kleinste Spieler aus Bramsche den Ball per Kopf versenken konnte. Durch den Ausgleich motiviert machte Bramsche weiter Druck und nur zwei Minuten später war es schon passiert. Und wieder war es ein Fehler, der das Gegentor ermöglichte. Ein im Zentrum abgewehrter Ball kam an die rechte Strafraumkante, wo der Abwehrspieler seinen Gegenspieler im Rücken übersah. Der Stürmer nahm den Ball auf und versenkte den Ball im langen Eck. Die SG war spürbar geschockt und ließ sich von der Hektik, die von außen ins Spiel getragen wurde, anstecken. In der Folge kam der Gastgeber so zu einigen guten Chancen um die Entscheidung zu erzwingen. Erst in der letzten Viertelstunde konnten wir den Frust etwas abschütteln und das Spiel wieder offener gestalten. Und tatsächlich ergab sich 5 Minuten vor dem Ende noch die Großchance zum Ausgleich, doch Matthis traf freistehend am Fünfmeterraum den Ball nicht richtig. So blieb es bei der Niederlage, die durch die rote Karte nach Spielende für Max noch abgerundet wurde.

Leider wurde die sehr gute Leistung aus der ersten Halbzeit nicht belohnt, doch sollte man daraus genug Selbstvertrauen für die nächsten Spiele gewinnen. Wenn man in Zukunft bei Drangperioden des Gegners kühlen Kopf behält, werden die nötigen Punkte, um den Abstieg zu verhindern, schon noch eingefahren. Momentan steht man nach der dritten Niederlage am Stück nun noch einen Punkt vor dem ersten Abstiegsplatz und es bleibt nicht viel Zeit die Wunden zu lecken. Am kommenden Wochenende wartet die schwierige Aufgabe gegen Viktoria Georgsmarienhütte. Aber wie eingangs erwähnt, kann in dieser Liga, bis auf eine Ausnahme, jeder jeden schlagen. Deshalb ist man auch gegen den Landesligaabsteiger nicht chancenlos. Das Spiel steigt am Samstag um 15 Uhr in Wissingen.

Es spielten:

Jan Strauß - Jonas Kandzi, Jannik Holzmann, Yan-Philipp Lingnau, Holger Wiesehahn - Matthis Kentsch, Till Gering, Niklas Knappe, Jaspal Sharma, Kevin Gutschke - Luca Opitz

eingewechselt wurden:

Max Jaschob, Marvin Plantz, Lars Streib