C1 kommt mit Kampf und Krampf zu den nächsten drei Punkten

Mit viel Mühe kam man zu einem 3:1 beim Tabellenschlusslicht in Wellingholzhausen

Ob es an der ungewohnten Anstoßzeit am (für einige) frühen (11 Uhr) Sonntagmorgen lag oder an der ungewohnten Favoritenrolle in diesem Spiel, konnte man am Spielende nicht sagen. Mit viel Mühe und auch einer kleinen Portion Glück konnte schließlich der nächste Dreier erzielt werden, so dass man sich erst einmal ein kleines Polster auf die Abstiegsränge erarbeitet hat.

Das Spiel begann eigentlich so, wie es sich das Trainerteam vorgestellt hatte. In den ersten Minuten wurden die Angriffsversuche der Gastgeber früh unterbunden, um dann schnell nach vorne zu spielen. Aus einem solchen Angriff entstand dann auch die erste Großchance für die SG, die aber vergeben wurde. Doch schon in der 10. Minute war die taktische Marschrichtung vom Erfolg gekrönt. Der Ball wurde im Mittelfeld erobert und der Gegner in der Vorwärtsbewegung erwischt. Über 2 Stationen kam der Steilpass auf Luca, der seinen Gegenspieler abschütteln konnte und den Ball über den herausstürzenden Torwart zum 0:1 ins Tor lupfte. Das Tor schien bei den Jungs aber eine gewisse Gelassenheit bzw. Lethargie auszulösen. In der Folge kamen die kampfstarken Wellinger immer besser ins Spiel. Viele Bälle wurden nun früh verloren und Zweikämpfe nicht mehr konsequent angenommen. Die Defensive hatte Mühe die Bälle aus der gefährlichen Zone herauszuhalten und zeigte sich nicht immer sattelfest. So stand Jan plötzlich im Blickpunkt des Geschehens. Der TV konnte zwei, drei gute Chancen erspielen, die aber sämtlich vergeben wurden. Nur selten zeigten unsere Jungs wie es eigentlich gehen sollte. So z.B. in der 22. Minute. Wie schon beim 0:1 war ein Ballgewinn im Mittelfeld der Ausgangspunkt. Wieder war der Gegner in der Vorwärtsbewegung weit aufgerückt, und wieder kam der Pass exakt in den Lauf. Diesmal auf Lukas, der den Torwart wiederum überlupfen konnte. Wer gedacht hatte, dass jetzt mehr Sicherheit in das Passspiel kommen würde, sah sich allerdings getäuscht. Im Gegenteil. Fast im Gegenzug tauchte, begünstigt durch einen Abspielfehler am eigenen Strafraum und einem anschließenden Luftloch, ein Wellinger Spieler frei vor Jan auf und schob zum 1:2 ein. Bis zur Halbzeit ging es dann so weiter. Leichte Abspielfehler und Unkonzentriertheiten machten es dem Gegner leicht in Ballbesitz zu kommen. Allerdings machten diese (zum Glück) viel zu wenig daraus.

In der Halbzeitpause war nun Zeit sich neu zu sammeln. Und es wurde tatsächlich etwas besser. Besonders das defensive Mittelfeld konnte nun mehr Bälle gewinnen und eigene Angriffe einleiten. Trotz allem wirkte die Abwehr weiterhin etwas unsortiert und vorne konnte nur Lukas gelegentlich etwas mit dem Ball anfangen. Dann aber wurde es gefährlich. Wie in der 42. Minute als er das erlösende 1:3 erzielen konnte. Danach war das Spiel gelaufen. Die Jungs aus Wellingholzhausen glaubten nicht mehr daran etwas zu holen und die SG kontrollierte das Geschehen. Kurz vor Schluss erzwang Jaspal durch beherztes Forechecking noch einen berechtigten Handelfmeter, den er aber selber vergab. (Über die genaue Ausführung hüllen wir mal den Mantel des Schweigens :-)).

Unterm Strich ein am Ende auch verdienter 3:1 Sieg, da man, alles in allem, das etwas reifere Team stellte. Der TV hatte außer Kampf nicht viel zu bieten, machte es unserer Mannschaft aber über weite Strecken schwer. Positiv ist sicherlich, dass man auch nicht so gute Spiele gewinnen kann.

Man sollte sich aber bloß nicht vom momentanen Tabellenplatz blenden lassen. Bereits am kommenden Mittwoch kommt mit BW Hollage ein richtiger Prüfstein auf die Jungs zu. Eine Leistungssteigerung ist dann dringend erforderlich, wenn man bestehen will. Das sie es besser als in Wellingholzhausen können, haben sie diese Saison schon bewiesen. Anstoß ist um 19 Uhr in Wissingen unter Flutlicht.

 

Dabei waren:

Jan Strauß - Tobias Jutzi, Janik Holzmann, Yan-Philip Lingnau, Holger Wiesehahn - Matthis Kentsch, Till Gering, Lars Streib - Kevin Gutschke, Luca Opitz, Lukas Leopold

eingwechselt wurden:

Max Jaschob, Niklas Knappe, Jonas Kandzi, Jaspal Sharma