Heimsieg in Schledehausen - Mit einem 6:0 in die Winterpause

Erstmalig in der Vereins- und Gemeindegeschichte trug die Erste aus Wissingen ein Heimspiel in Schledehausen aus. Die Platzverhältnisse in Wissingen und der unbedingte Wille nicht noch ein Nachholspiel im Frühjahr zu absolvieren, führten zu diesem Novum. Auf dem neuen Kunstrasenplatz auf dem Berg traf die Erste auf den Aufsteiger Wimmer/Lintorf II. Nach dem Hinspielerfolg sollte es auch am Sonntag drei Punkte geben ....

Die Wissinger begannen druckvoll und hätten bereits frühzeitig führen müssen. Es dauerte jedoch bis zur 15. Minute eh man erstmalig jubeln konnte. Phillip Brüggemann bediente Phillip Schipmann zum 1:0. Nur zwei Minuten später erhöhte Tim Warner auf Pass von Phillip Schipmann auf 2:0. In der 23. Minute schon die Vornetscheidung: Timo Unland konnte nur per Foul gestoppt werden. Phillip Brüggemann verwandelte den fälligen Strafstoß zum 3:0. Vier Minuten vor der Pause traf erneut Tim Warner auf Vorlage von Phillip Schipmann.

Nach dem Seitenwechsel verflachte das Spiel der Wissinger. Stefan Wölfel nach Flanke von Nico Reinhold (60.) und Phillip Schipmann auf Pass von David Hamm (87.) besorgten den Endstand in einer einseitigen Partie.

Nach 14 absolvierten Saisonspielen geht die Erste als Tabellenführer mit einem Vorsprung von 4 Punkten in die Winterpause. Jetzt heißt es neue Kräfte zu sammeln und zu bündeln. In der Vorbereitung stehen einige Testspiele an - deren Termine hier noch rechtzeitig bekannt gegeben werden. In der Winterpause spielt die Erste beim Belmer Inddor-Cup am 19. Dezember ab 14 Uhr u.a. gegen Hollage II, Ostercappeln/Schwagstorf, Bissendorf und Venne II. Am 17. Januar nimmt die Mannschaft am VGH-Turnier in Schledehausen teil. Hier erwarten uns wieder ausnahmslos höherklassige Vereine. 

Es spielten: Mats Seelenhorst - Moritz Goldschmidt, Bene Weinast, Timo Bettler, Wladimir Masalow - Nils Alemeyer, Timo Unland, Natanael Schulte, Phillip Brüggemann - Phillip Schipmann, Tim Warner

eingewechselt wurden: David Hamm, Nico Reinhold, Jannik Happeck und Stefan Wölfel